Morgen der hohen Mode

Categories: Erfolg des Mannes
Kommentare deaktiviert für Morgen der hohen Mode
Die Federn und pajetki, die Haut und die Pelze, die Perlenstickereien und die Kilometer strujaschtschichsja der Seiden, schwerelos tjulej und krepow, des kostbaren Atlases und des Samtes – in weltweit bewusstlos die Mode haute couture, solche vereinigt sich ferne und anziehend in ekskljusiwnosti, vor allem mit dem prachtigen Schloluxus, passend nur auf den koniglichen Ballen ja die Eheschlieungen der gekronten Personen.Ich beeile mich Sie rasuwerit: die beschriebene hoher Vorstellung uber haute couture wird in die Erscheinung ungestum umgeformt, die es im Kreis der fashion-Kritiker mit neulich por ublich ist, «die neue hohe Mode» zu nennen, und an ihre Schopfer – den Pariser Designer «der neuen Welle» – werden die ehrwurdigen Hauser mit der mehr als hundertjahrigen Geschichte ungestum angeschlossen.

Was solches «die neue hohe Mode»

Also, die hohe Mode uberhaupt und modern ist vor allem das experimentale Labor fur den Modeschopfer unter anderem. Nicht eingeschrankt von den harten Rahmen der Linien der fertigen Kleidung, wo, wie es am Anfang bemerkt war, der Ball das Gesetz des Marktes lenkt, in den Linien haute couture sind die Schopfer frei, die mutigsten Ideen zu verwirklichen, die modernen Technologien zu erproben, die neuen Materialien und die Stoffe einzufuhren.

Den kosmischen Originalglanz der Kleidungen Armani Armani Prive – kutjurnoj die Linien Italieners Dschordschio Armani, der den langweiligen Buroanzug ins Symbol der raffinierten Eleganz umwandelte schauend, – protzte ich jedesmal mit der gesetzmaigen Frage: was fur den Stoff fur ihr Nahen verwendet war Es Zeigt sich, der geniale Designer hat die Technologie, die proschiwat die Seide die dunnsten metallischen Faden erlaubt, schaffend den einzigartigen Effekt «des flussigen Quecksilbers» erdacht.

Auf der letzten Pariser ossenne-Winterwoche habe ich haute couture genau solchen Glanz in den Partykleidern Libanesen Dschorscha Schakry (Georges Chakra) bemerkt. Ferne ist es voneinander stilistisch, die Designer verwenden eine und derselbe Technologie, Armani – fur das Verleihen den Werken des Futurismus, Schakra – fur die Bildung im buchstablichen Sinn der Aureole des Sternglanzes den Kundinnen auf den roten Teppichbahnen.

Bei Marko Sanini (Marco Zanini), die zweite Saison schaffend die extravaganten Sammlungen fur die nach sechszehn Jahren erneuerte Vergessenheit sagenhaften Schiaparelli (Schiaparelli), scheint zeigt sich der Rock aus der Krokodilhaut nicht dicker schifona, wahrend es der Pelz des Affen, aus dem es, scheinen wurde, fesselnd den Blick des Boleros genaht ist, abgedeckt mit der dunnsten Schicht des Glyzerins schwarz straussowymi von den Federn in Wirklichkeit. Fantastisch schon, und, im Unterschied zum Krokodil, animal friendly.

In puncto der Nutzung der neuesten Technologien in der Symbiose mit den traditionellen Nahhandwerken Karl Lagerfeld, geht der standige kreative Direktor modischen Riesen Schanel (Chanel), wohl vor dem Planeten aller». Was nicht merkwurdig ist, tatsachlich die unbeschrankten Ressourcen beachtend, die sich beim Kaiser der Mode zur Verfugung stehen. In der letzten Sammlung haute couture zum Beispiel verwendete Lagerfeld den Beton fur die Herstellung der Elemente der Ausstattung der Kleidungen. Die ganze Sache in der Konzeption defile, diesmal gewidmet dem franzosischen Architekten-urbanistu Le Corbusier, der im ersten Drittel des vorigen Jahrhunderts fur die Franzosen die Wohnungsfrage erfolgreich entschieden hat, die modernen Mehrfamilienhauser konstruiert.

Andere wichtige Funktion der hohen Mode besteht in der Aufgabe des Tones der zukunftigen Linien der fertigen Kleidung pret-a-porter. Verarbeitet bis zu annehmbar, werden die Ideen haute couture schon durch ein Paar Saisons auf die Strae heruntersteigen, ein Gegenstand der Begierde der Modedamen der ganzen Welt geworden.

Sich nach diesem Prinzip richtend, geben Sie wir werden versuchen, vorauszusagen, was must have in unserer Garderobe ein folgender Sommer wird.

Die hohe Mode hort auf, Ausstellungsmuseumsstuck zu sein. «Wir schaffen die Kleider damit Sie sie trugen!», – in eine Stimme uns erklaren die fuhrenden Pariser Designer. So Raf Simons an (Raf Simons), bietet der Kunstdirektor sagenhaft Dior, uns die alltaglichen grundlegenden Sachen mit den Werken haute couture zu mischen: die prachtigen, samtigen von den goldenen Faden gestickten Kamisole, wie aussteigend auf das Podium von den Leinen des XVIII. Jahrhunderts, kombiniert der talentvolle Belgier in der ossenne-Wintersammlung mit den schwarzen geraden Hosen und den Rollkragenpullovern virtuos.

Wunderkind Karl in der Bestrebung zur Normalitat ist wie ublich gegangen es ist am meisten weit. In neu kutjurnoj die Sammlungen Schanel des Modells defilirowali in traditionell twidowych die Gruppen, die … die Radshorts und die Vietnamesinnen erganzt sind. Unbedingt, die Letzten unterschieden sich von der Stranderfindung der Bewohner brasilianisch fawel stark: fein, mit den atlassawjasotschkami-Schleifen, von den klassischen Gummipantoffeln in ihnen blieb nur der Titel wohl.

Schambattista Walli erganzt seinerseits, (Giambattista Valli), hat der ultra-weiblichen Weise der Heldin maskulinnosti, das einfache Mannerhemd mit kutjurnoj vom Rock in den Fuboden kombiniert.

Zum Wort uber maskulinnosti. – die modische HauptErrungenschaft des ersten Jahrzehntes des XXI. Jahrhunderts – bieten der Modeschopfer die Intergenderunifizierung der Kleidung an, im neuen stilistischen Schlussel mit der der hohen Mode eigenen Feinheit zu gewinnen. Einen der erfolgreichsten Vertreter «der neuen Welle» haute couture Aleksis Mabi zitierend ruft zum Beispiel (Alexis Mabille) Sjusan Sontang, aus, dass das Schone in der schwachen Frau eine Anwesenheit in ihr manner- («what is most beautiful in feminine women is something masculine» ist). Die Vorstellungen uber den weiblichen Mut hat der Designer in den stilistischen Kontrasten verwirklicht, die geraden schwarzen Hosen mit der durchsichtigen Spitzenbluse und der Pelzboa kombiniert.

Zu dieser Zeit hat am meisten Pariser allen franzosischen Designer, nicht alternder Jean Pol Gautier (Jean Paule Gaultier) auf das Podium eine ganze Plejade original- femmes fatales, erscheinend diesmal in Gestalt von den schonen ewig jungen Vampiren ausgegeben. Die schwindelnden Haarnadeln, die blutigen-roten Lippen und die schwarzen Mannerhosen – hat der Designer das tadellose Wissen der Kunst soblasnenija wieder einmal bewiesen, hinter dem den historisch Mannergegenstand der Garderobe – der Anzug kostet. Ubrigens wurde Apotheose defile das Erscheinen Kontschity Wuds in Gestalt von der dunklen Braut.

Auf der Suche nach der Eingebung fur die Bildung der ossenne-Wintersammlungen viele Designer, wie verabredet, haben an die Objekte der Architektur behandelt. Auer schon hat erwahnt trendsettera Karls Lagerfelda, die tadellose Geometrie der Formen der Bildhauer von der Mode», der Designer vorgestellt, wessen (geheimnisvoll) die sexuelle Orientierung zum Gegenstand der lebendigen Diskussionen im Kreis der modischen Journalisten dient. Das prachtige Auere Stefana Rollana (Stephane Rolland) wirklich fahig eben, ist die Vertreter beider Fuboden verruckt zu machen. Aber die Hauptwurde des Designers besteht in der Bildung der tadellosen Silhouetten, die von den arabischen Prinzessinnen und schejchinjami besonders beliebt werden doch. Anstelle klassisch defile fur die Prasentation letzt kutjurnoj die Sammlungen Stefan hat die Gaste der Show zum Filmsaal eingeladen, wo den Kurzfilm vorgestellt hat, in dem die Muse vom Schopfer entwischt, die verbluffenden Kleidungen von Rollana zugleich tauschend. Die Handlung wendet, naturlich, in der Stadt der Geburt der hohen Mode – Paris.

Suchair Murad (Zahair Murad) hat alle neo-futuristskoj von der Sammlung, in der der Designer versucht hat, die extraterrestrischen Biegungen und «die fragmentarische Geometrie» den weltweit bekann
ten englischen Architekten der irakischen Herkunft Sachi Chadid (Zaha Hadid zu ubergeben) verwundert. Das Ergebnis hat sich prewysche jedes Lobes ergeben.

Noch ein libanesischer Designer – der Stammgast der Pariser Wochen der Moden nicht aus, steigen wessen Werke von den roten Teppichbahnen der angesehenen Filmfestivals reproduziert, Eli Saab (Elie Saab), – hat auf dem Podium spielt der Pariser Palast, in dem das Licht, das aus den hohen kristallklaren Kandelabern stromt, in Hundert Spiegel widergespiegelt worden, von allen Schattierungen der mystischen Nacht. Die Kleidungen Saab bewerben miteinander in der Pracht der Stoffe und dem Reichtum der Ausstattung. Wie geschaffen fur die marchenhaften Prinzessinnen, verlegen sie uns zu den goldenen Zeiten haute couture, wenn zugrunde alles der Traum vom Schonen, ferne vom utilitaristischen Nonkonformismus stand, der in der modernen hohen Mode lenkt.